Verwoben

Die Heiligtumsfahrt 2021 trägt das Motto „verwoben“  

Wenn man auf das Abendmahlstuch schaut, dann erkennt man deutlich die Webstruktur des Tuches – das „Verwobene“.

Hinter dem Motto steckt aber natürlich noch mehr:

„Verwoben“ in der Ökumene

Die Heiligtumsfahrt ist ein weiterer Schritt auf dem ökumenischen Weg hier in Mönchengladbach. Wir möchten uns in den Tagen der Heiligtumsfahrt noch stärker mit allen christlichen Geschwistern im Glauben verbinden.

„Verwoben“ mit der Schöpfung

Gerade die Corona-Pandemie hat uns deutlich gezeigt, wie eng ökologische, wirtschaftliche und soziale Systeme weltweit miteinander verwoben sind. Wie wir als Christinnen und Christen in diesen Systemen und vor allem in der ökologischen Frage unsere Rolle finden können, wird ein Thema bei der Heiligtumsfahrt sein.

„Verwoben“ mit unseren Webfehlern 

In den letzten Jahren haben wir gesehen, wie viele „Webfehler“ es in unserer Kirche gibt. Der sexuelle Missbrauch, die fehlende Geschlechtergerechtigkeit und der Machtmissbrauch rufen nach einer neuen Art und Weise, Kirche zu sein.

„Verwoben" in unserer Stadtgesellschaft

Mönchengladbach gilt mit als Wiege des deutschen Sozialkatholizismus. Gibt es Erfolge der Vergangenheit, die auch Ziele für die Zukunft sein können? Wie stellen wir uns ein soziales Mönchengladbach in der Zukunft vor?

Und wie können sich die Bürger - über alle Konfessions- und Glaubensgrenzen hinaus - in und mit unserer Stadt verweben?

In Mönchengladbach verwoben:

ökumenisch - ökologisch – gesellschaftlich